Himandhoo Thila

Emas Thila, auch als Manta Point bekannt, ist 1 km lang und gilt als Treffpunkt von Mantas während des Nord-Ost Monsun. Das Thila ist auch als exzellenter Platz für Strömungs-Tauchgange, sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite, bekannt. Auf der Westseite liegt das Riffdach auf 15 Meter und steigt an der Ostseite auf 10 Meter auf. Die Mantas konzentrieren sich auf ein paar Korallenblöcke an der Außenseite des Thila. Entlang des Riffs ist ein kleiner Vorsprung auf 15 Meter. Das Außenriff fällt leicht auf 30 Meter ab, ehe es tiefer geht.

Ein Großteil des Thila hat Vorsprünge, Überhänge und Höhlen, die 15 Meter und tiefer sind. Alle sind mit einer enormen Anzahl an Fischen gefüllt. An der Südseite schneidet der Kanal in das Thila und die Vorsprünge bilden eine spektakuläre Serie von nebeneinander liegenden Höhlen, die sich auf über 30 Meter Tiefe erstrecken. Diese Höhlenwand setzt sich fast über das gesamte Thila fort. Darin kann man viele Gorgonien, Weich- und Peitschenkorallen und Soldatenfische finden. Im Kanal sieht man viele Hundezahn-Tuna, Haie und Napoleons. Auf ca. 30 Meter ist eine Terrasse, auf der Korallenblöcke Rinnen und Bögen bilden. Um die Blöcke herum hat es viele Fischschwärme insbesondere von Wimpelfalterfischen, aber auch von Süßlippen, Makrelen, Barschen und Kaiserfischen.

Da das Riff groß ist, kann es starke Strömung haben. Erfahrene Taucher können einen komfortablen Drift-Tauchgang bei mittlerer Strömung machen. Oberflächenbojen sind unverzichtbar.