Mantas bei unseren Schnorchelausflügen

Mantas bei unseren Schnorchelausflügen

Jetzt, da der Nordost Monsun auf den Malediven angekommen ist, sind die Mantarochen, die normalerweise die Ostseite des Nord Male Atoll besiedeln, auf die westliche Seite gewechselt. Daher können wir bei unseren Schnorchelausflügen die beeindruckenden Riesen ab sofort häufig auf Rasfari und Bodu Hithi beobachten.

Während des letzten Schnorchelausfluges von TGI Maldives Sangeli konnten wir sogar 10 Mantas bei einem einzigen Ausflug entdecken.

Diese wunderschönen Kreaturen halten sich gerne an sogenannten Putzerstationen auf, wo sie eine ausgiebige Spa Behandlung genießen und sich von kleinen Putzerfischen säubern lassen. An diesen Putzerstationen lassen sich die Mantas ungestört dabei beobachten, wie sie majestätisch ihre Bahnen ziehen und sich ganz und gar nicht von Schnorchlern stören lassen.

Bevor Sie allerdings zu den Mantas ins Wasser gleiten, geben wir Ihnen zahlreiche Tipps, wie Sie sich am besten im Wasser verhalten, wenn ein Manta in der Nähe ist. So fühlen sich die Tier nicht gestört – denn schließlich sind wir es, die in die Welt der Mantas eidringen!

Begleitet werden diese Ausflüge von Mats, unserem Meeresbiologen, der viele Mantas bereits identifizieren konnte. Jeder Manta verfügt nämlich über eine einzigartige Kennzeichnung am Bauch, die vergleichbar ist mit unserem Fingerabdruck.

Mats konnte bisher 14 neue Mantarochen identifizieren und der Manta Trust Maldives konnte uns mit vielen interessanten Informationen rund um die Mantarochen versorgen. Einige unserer identifizierten Mantas stellen wir Ihnen hier vor (von links nach rechts in Bildern):

– Scorpio: wurde erstmals 2006 gesichtet und hält sich am liebsten im Nord Male Atoll auf.
– Bunder: wurde bereits über 90 Mal im Baa und Rasdhu Atoll gesichtet und scheint sich in dieser Monsunsaison gerne im Nord Male Atoll aufzuhalten.
– Simon: zum ersten Mal wurde er 2007 auf der Ostseite des Nord Male Atolls gesichtet und scheint auch das Baa Atoll gerne zu mögen. Da er im Vergleich zu anderen Mantas sehr blass aussieht, wird er auch als leuzistisch (farblos) bezeichnet. Das bedeutet dass der Manta viel weniger stark pigmentiert ist, als es eigentlich der Fall sein sollte.

Wir freuen uns jetzt schon auf unsere nächsten Ausflüge und hoffen sehr, dass auch die Mantas wieder mit von der Partie sind!